Kocherlball am Chinesischen Turm

Kocherlball im Englischen Garten am Chinesischen Turm

Geschichte des Kocherlballs

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts traf sich jeden Sonntag früh bei schönem Wetter das Hauspersonal am Chinesischen Turm zum Tanz: die Köchinnen. Hausdiener, Gärtner und Kindermädchen.

Ganz frühmorgens, weil sie später,wenn die Herrschaft aus der Kirche zurück war, wieder zum Dienst antreten mussten. Im Jahre 1904 wurde der Ball verboten. Der Grund: Die Kocherl und ihre Galane sollen es mit der Sittlichkeit nicht so genau genommen.

Anläßlich der 200-Jahr-Feier des Englischen Gartens wurde der Kocherlball auf Initiative des damaligen künstlerischen Leiters, Dr. Pankraz Freiherr von Freyberg, wieder ins Leben gerufen. Seitdem ist er zu einer echten Institution geworden. die nicht mehr wegzudenken ist aus dem Münchner Festkalender. Jedes Jahr am dritten Sonntag im Juli lassen das die Wirtinnen des Biergartens am Chinesischen Turm, Anneliese Haberl und Antje Schneider, beraten vom Städtischen Kulturreferat, die alte Tradition wieder aufleben.

Spracheinstellung